Bundesministerium, Berlin

Neubau Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

 

Der Erweiterungsbau des BMELV wird als sechsgeschossiges Bauvorhaben an der Französischen Straße errichtet. Das Gebäude manifestiert sich als gebrochen orthogonaler Körper; die amorphe innere Gebäudestruktur setzt sich in der äußeren Kontur als dynamische Schwingung fort und steht einer Monotonisierung von Außen- und Innenraum entgegen. Die skulpturale Ausformung tritt in Kontrast zum Altbau und bildet eine eigenständige Typologie im rigiden Blockraster der Friedrichstraße. Die zweihüftig konzipierte Anlage erhält ein Atrium, über das Tageslicht tief in die Gebäudemasse dringt. Im Erdgeschoss funktioniert dieser Lichthof als räumlich trennendes aber optisch verbindendes Element; in den Obergeschossen erweitert er sich zur Erschließungs- und Kommunikationszone der angrenzenden Büroräume. Die vertikal verspringenden Fensterbänder erzeugen durch Reflektion und Lichtbrechungen eine subtile Plastizität.