Deutsches Architektur Zentrum, Berlin

Deutsches Architektur Zentrum

 

Das Fabrikgebäude aus der Gründerzeit - erworben von einer Gruppe von Architekten, Künstlern, Designern und Stadtplanern - wurde 1994-95 denkmalgerecht saniert. Statt fehlende historische Details einfach zu ergänzen, wurden Kriegsschäden zum Teil bewusst sichtbar belassen. Bauliche Maßnahmen kennzeichnen sich durch eine reduzierte Formensprache, was, im Sinne einer Reminiszenz an den Industriecharakter des Gebäudes, ein adäquater Umgang mit der alten Bausubstanz ist. Raumfluss und Volumen der ehemaligen Werk- und Produktionshallen blieben erhalten und wurden der Großzügigkeit moderner Ansprüche angepasst. Ein neuer, repräsentativer Haupteingang wird durch einen Kubus markiert, der die neue Glashaut der Westfassade durchstößt und das Entreé zum Deutschen Architekturzentrum bildet. Von hier erschließen sich die Ausstellungs- und Vortragsräume.