Institutsgebäude der Humboldt Universität, Berlin

Energetische Ertüchtigung und gestalterische Fassadenaufwertung am Hausvogteiplatz

 

Das 1977 errichtete Gebäude am Hausvogteiplatz 5-7 wird von der Humboldt Universität zu Berlin als Institutsgebäude genutzt. Die Bestandsfassade wies erhebliche konstruktive und bauphysikalische Mängel auf, die eine Sanierung notwendig machten. Mit Anordnung einer außenliegenden Wärmedämmung sowie dem Austausch der vorhandenen Fensterkonstruktionen erfolgt eine energetische Ertüchtigung der Fassade gemäß EnEV 2009. Der Grundgedanke der Skelettbauweise wird positiv hervorgehoben und die charakteristischen, horizontalen Fensterbänder bleiben als Leitmotiv erhalten. Das bisher gedrungen wirkende Erdgeschoss wird mit einer geschosshohen Ganzglasfassade stärker geöffnet und als gläserner Sockel ausgebildet. Oberhalb der Erdgeschosszone wird eine hinterlüftete Fassadenverkleidung aus Faserbeton-Fassadenplatten mit unterschiedlichen, aufeinander abgestimmten Farbtönen vorgesehen. Das mineralische Fassadenmaterial interpretiert den Charakter der Ursprungsfassade aus den 1970er Jahren zeitgemäß.