Martin Luthers Elternhaus, Mansfeld

Sanierung des Elternhauses und funktionaler Neubau zur musealen Nutzung

Das bestehende Gebäude „Luther Elternhaus Mansfeld“ wird denkmalgerecht saniert. Des Weiteren ist auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein zweigeschossiger Neubau geplant. Durch den Neubau wird das bestehende Museum „Luther Elternhaus“ zu einem „Museumensemble“ erweitert. Die Ausstellung im Bestandsgebäude wird durch zusätzliche Ausstellungs-, Verwaltungs- und Veranstaltungsflächen im Neubau ergänzt und erweitert. Das Bauvolumen des Neubaus orientiert sich straßenseitig an der vorhandenen Bebauung und entwickelt sich, gegliedert durch einen Innenhof, als langgestreckter konischer Körper in die Tiefe des Grundstückes. Im Blockinneren bleibt ein Garten erhalten, der vom Museum aus zugänglich sein wird. Dem Elternhaus wird ein klar geschnittener Baukörper gegenübergestellt, der die Lücke in der Straßenflucht schließt und die unterschiedlichen Höhen der traufständigen Nachbargebäude vermittelt. Das Bauvolumen orientiert sich straßenseitig an der vorhandenen Bebauung und entwickelt sich als langgestreckter konischer Körper in die Tiefe des Grundstückes. Die kleinteilige Struktur der Parzellen wird in einem baumbestandenen Atrium und einem Lichthof nachgezeichnet. Elternhaus und Neubau vis a vis der Straße kommunizieren über direkten Blickbezug - der schräg eingeschnittene Eingang des Neubaus fokussiert auf das Elternhaus.