/

Neubau Institut für Sportwissenschaft Rostock


Für die Herstellung der Fassadenflächen wurde eine Sichtmauerwerk-Vorsatzschale aus hellem, gelblichem Ziegel gewählt. Es handelt sich um zeitloses Material und verleiht dem Gebäude dadurch eine gewisse Signifikanz.
Durch Holzlamellen vor Fenstern und Putzflächen werden die angeordneten Fenster an den Außenfassaden zusammengefasst und bilden zusammen mit den Mauerwerksflächen ein harmonisches Gesamtbild. Bei den Putzflächen hinter den Lamellen handelt es sich um ein WDV-System in gleicher Stärke, wie die Kerndämmung der Ziegelfassade.
Die funktionelle Trennung des Institutsgebäudes im Grundriss in Sporthalle, Laborbereich und Hörsaal-/Bürobereich wird durch die verglasten Fugen betont. Die Fassaden der einzelnen Baukörper jedoch sind ähnlich gestaltet und fügen sich somit als ein Institutsgebäude zusammen.
Am Haupteingang erscheint das Vordach als Verlängerung der Deckenplatte und bleibt dadurch dezent ohne in der Fassadengestaltung hervorzutreten.

Projektinformationen

Ort

Rostock

Größe

3.186 m² BGF

Planungs- und Bauzeit

2020 – 2023

Programm

Bildung, Sporthalle, Laborflächen

Bauherr

Staatliches Bau und Liegenschaftsamt Rostock



Tragwerksplanung

Ingenieurbüro Horn + Horn, Rostock

Haustechnik

Inros Lackner, Rostock

Bauphysik/ Raumakustik

MNP Ingenieure, Lübeck

Freianlagen

ICN Ingenieure, Schwerin

Mitarbeiter

Dietmar Schuffenhauer, Andreas Lutz, Tobias Schmitt, Chloe Cottin, Carla Brasseler, Samuel Kummer, Song Yin